Preis-Irrsinn — Wo es Mietwagen schon ab einem Cent pro Tag gibt!

Mietwagen werden in Spanien und Portugal zurzeit in Massen auf den Markt geworfen: Die Preise sind ruinös. Der Grund dafür liegt in gnadenlosem Preiskampf, sagen Experten.

Pro Tag kostet ein Seat Ibiza ab einen Cent!

Kann das wahr sein? Unter der Lupe sehen die Angebote sauber aus: Faire Tankregelung (voll abholen, voll zurückgeben), freie Kilometer, Haftpflicht bis 20 Millionen – keine Falle ersichtlich.

Lesen Sie auch

Die günstigen Preise gelten im Februar. Im März wird’s teurer, aber immer noch so günstig, dass Vermieter unmöglich daran verdienen können: Die Tarife starten bei 48 Cent pro Tag.

► Wo beginnt die Zone der fairen Preise? „Ab etwa zehn Euro pro Tag“, schätzt Friedhelm Bechtel, Pressesprecher des Portals „billiger-mietwagen.de“. Er beobachtet die Dumping-Preise seit drei Jahren.

Auch Interessant

Wer den Preis erstmals sieht, traut seinen Augen kaum: ein Cent pro Tag, kann das wahr sein? Es ist wahr – wenn auch nur temporär. Denn in der Hochsaison, z.B. im Juli, kostet ein Auto in Südspanien p
Wer den Preis erstmals sieht, traut seinen Augen kaum: ein Cent pro Tag, kann das wahr sein? Es ist wahr – wenn auch nur temporär. Denn in der Hochsaison, z.B. im Juli, kostet ein Auto in Südspanien pro Tag bereits ab etwa 13 EuroFoto: Billiger-mietwagen.de

Viele Kommunen erheben Straf-Parkgebühren

Im Frühjahr werden große Flotten in Dienst gestellt, die auf geringe Nachfrage stoßen – die Saison beginnt in Spanien (wie überall im Mittelmeerraum) erst im April.

► Verschärfend: In manchen Kommunen, zum Beispiel auf Mallorca, müssen Autovermieter Strafe zahlen, wenn sie ungenutzte Fahrzeuge auf öffentlichem Grund parken. Da ist es günstiger, sie für lau herumfahren zu lassen.

„Dahinter steckt aber auch eine gewisse Unbelehrbarkeit“, sagt Bechtel. Als vor zweieinhalb Jahren der Putschversuch in der Türkei scheiterte, seien Buchungszahlen für die Türkei massiv zurückgegangen, im westlichen Mittelmeer dagegen stiegen sie rapide.

Spanischer Mietmarkt ist zersplittert

Günstige Mietwagen-Preise an Urlaubsdestinationen wie im spanischen Alicante (Bild) haben oft einen Haken: Vor Ort sind Schnäppchenjäger mit schlechtem Service und Nepp konfrontiert
Günstige Mietwagen-Preise an Urlaubsdestinationen wie im spanischen Alicante (Bild) haben oft einen Haken: Vor Ort sind Schnäppchenjäger mit schlechtem Service und Nepp konfrontiert Foto: Getty Images

„Die Branche hat dort damals viel verdient, aber nichts dazugelernt.“ Wichtiger Faktor laut Bechtel: Der spanische Mietautomarkt ist zersplittert, doch fast 30 Prozent besetzt der Anbieter Europcar mit seinen Tochterfirmen Interrent, Goldcar und Rhodium.

► Der setze auf Dumping – und weise seine Mitarbeiter im Gegenzug an, Kunden Versicherungen aufzuschwatzen, um im Nachhinein den Umsatz zu erhöhen. „Die Konkurrenz muss dieses Spiel mitspielen, weil viele Kunden leider nur auf den Preis schauen.“

Was soll man tun, wenn man ein günstiges Auto fahren, aber nicht in die Falle gehen will? Bechtel: „Wir empfehlen unseren Kunden, nicht nur über den Preis zu gehen, sondern auch immer auf gute Bewertungen, umfassenden Versicherungsschutz und die richtige Fahrzeuggröße“ zu achten. Oft sei der Geiz so groß, dass Urlauber ein viel zu kleines Auto buchen würden.

„Dreckiges Geschäft“ der Vermieter

„Wir Portale sind ja zum Teil selbst schuld an der Entwicklung, weil wir die Sortierung nach dem Preis zulassen“, räumt der Pressesprecher ein. Erst darauf haben Goldcar und andere Vermieter ihr „dreckiges Geschäft“ aufgebaut.

Doch wer sich in anderen Ferienregionen umschaut, stellt fest: Das Dumping-Problem existiert nur in Spanien und (abgeschwächt) in Portugal. Schon in Italien kostet ein Mietwagen erheblich mehr.

„Ein Preis von wenigen Cent erscheint unsittlich – da liegt die Vermutung nahe, dass das originäre Geschäftsmodell nicht die Fahrzeugmiete, sondern etwas anderes sein muss“, sagt Marion Jungbluth vom Verbraucherzentrale-Bundesverband.

Sie sieht ein hohes Risiko, dass auf anderem Wege Geld verdient werden soll, etwa durch den Verkauf weiterer Produkte.

► „Der billige Kauf kann schnell zum teuren Kauf werden“, warnt die Verbraucherschützerin.

Источник: Bild.de

Источник: Corruptioner.life

Share

You may also like...