8 Geheimnisse von Terence Hill — Wer ihn liebte, warum er nicht Rambo spielte

Auch ganz Große fangen mal ganz klein an. Aber man hätte schon zu Beginn seiner Karriere ahnen können, wohin der Weg führt. Denn schlagkräftig war der Held von Millionen schon als Knirps …

Am 29. März wird Kult-Schauspieler Terence Hill (bürgerlich Mario Girotti) unfassbare 80 Jahre alt. Mit BILD wird der beliebte Star jetzt sogar zu einer Briefmarke. Die Leinwand-Legende mit dem deutsch-italienischen Herzen ist nach wie vor fit wie ein Turnschuh, aber fast noch so schüchtern wie zu Beginn seiner Film-Karriere vor 70 Jahren.

BILD verrät acht Geheimnisse zum 80. Geburtstag.

Er isst Obst immer komplett auf!

Ist das das Geheimnis seiner Dauer-Jugend? In fast jedem seiner Filme greift Terence zu einem Apfel vor der Kamera. Privat ist er jeden Tag mindestens zwei.

Hill: „Und komplett mit den Kernen.“ Noch ungewöhnlicher. Hill futtert auch Zitronen komplett mit Schale. Und ganz hart: Beim legendären Fressen in „Das Krokodil und sein Nilpferd» verspeiste er einen echten Hummer AUCH samt Schale. „Das habe ich danach aber nie wieder gemacht.“

Auch mit 80 noch knall-fit: Terence Hill ist seit 40 Jahren Vegetarier, isst Obst immer komplett mit Schale und KernenFoto: Jens Koch

Sein erster öffentlicher Auftritt war kein April-Scherz

Als Mario Girotti wurde der Superstar am 29. März in Venedig geboren. Sein Vater, ein italienischer Doktor der Chemie, seine Mama die Deutsche Hildegard Thieme aus Sachsen. Die Geburtsanzeige landete damals schon zwei Tage später im Lommatzscher Anzeiger und Tageblatt, der Heimatstadt seiner deutschen Vorfahren. Kosten: eine Reichsmark.

Per Telegramm hatten die Eltern die Info aus Italien nach Deutschland geschickt. Inhalt der Anzeige: „Uns wurde ein zweiter gesunder Sohn geboren. Hocherfreut Dr. Gir. Girotti u. Frau Hilde.“

Die Geburtsanzeige in einer Lokalzeitung: Hier freuten sich die Eltern über ihren kleinen Mario (später Terence Hill)Foto: Terence Hill Archiv

Geheime Liebe

Seine Partnerin u.a. aus dem Kult-Streifen „Vier Fäuste für ein Halleluja“ (1971) galt lange als eine der schönsten Frauen des europäischen Kinos. Und dann war sie weg. Die Finnin Yanti Somer (heute 71) drehte mehrerer Filme mit Terence. 1982 endete die Karriere abrupt. Von einem tödlichen Verkehrsunfall war die Gerede. Somer zog sich aber nur komplett aus der Öffentlichkeit zurück. Erst 2013 findet ein Fan sie in Rom.

Auch Interessant

Nach der Hochzeit mit einem italienischen Geschäftsmann hatte Somer ihrer Film-Karriere beendet und verriet zum ersten Mal, dass sie beim Dreh Anfang der 70er in Terence verknallt war: „Bis über beide Ohren. Ich wusste aber, dass er verheiratet ist und einen Sohn hat. Speziell bei ’Verflucht, verdammt und Halleluja’ haben wir viel Zeit miteinander verbracht. Wir entdeckten die Liebe zur Natur, sind viel gewandert und haben viel geredet. Die Wälder in Jugoslawien waren wunderschön. Es ist aber nie etwas passiert! Terence war immer korrekt und unglaublich charmant, ein wirklich sehr schöner und interessanter Mann. Wäre er nicht verheiratet gewesen …“

Getsand erst nach Jahrzehnten, wie verliebt sie in Terence Hill war. Schauspielerin Yanti SomerFoto: picture alliance / Everett Collection

Seine erste Kino-Prügelei

Wer denkt, dass es erst Ende der 60er Jahre dank der Zusammenarbeit mit Bud Spencer († 86) richtig schlagkräftig vor der Kamera los ging, der irrt. Schon in seinem ersten großen Film in Italien musste der kleine Mario mit knapp zwölf Jahren austeilen und einstecken.

Im Film „Vacanze col gangster“ von 1952 geriet er in eine Prügelei mit einem anderen Jungen. Was ihm da schon geholfen hat? Hill: „Von meinem Vater habe ich die sportlichen Gene. Ich war früh Turner und konnte das immer gut einsetzen, wenn es vor der Kamera los ging.“

15 Jahre vorm ersten Film mit Bud Spencer: Schon 1952 prügelte sich Terence Hill im Streifen „Vacanze col gangster"
15 Jahre vorm ersten Film mit Bud Spencer: Schon 1952 prügelte sich Terence Hill im Streifen „Vacanze col gangster»

Lesen Sie auch

So wurde sein Sohn Jess Jahre lang hereingelegt

In den legendären Italo-Western „Die rechte und die linke Hand des Teufels“ sowie „Vier Fäuste für ein Halleluja» spielt auch ein zweiter Hill mit. Sohn Jess (damals 2) wird im „Teufels“-Film von Terence mit einem Revolver gekitzelt. Eine Szene, auf die Hills Frau Lori überhaupt keine Lust hatte. Als sie am Set aber einen Moment nicht aufpasste, nahm Papa Terence den Sohnemann auf den Schoss und ließ drehen.

Im „Fäuste“-Film spielt ebenfalls ein blondes kleines Kind mit, das die ganze Zeit pupst! Jess Hill: „Mein Vater hat mich Jahre lang im Glauben gelassen, ich sei das Furz-Kind. Das war nicht immer schön und schon ein bisschen peinlich.“ Erst als Jess erwachsen war, klärte ihn der Papa auf.

Terence mit seinem Sohn Jess beim Dreh Anfang der 70erFoto: Terence Hill Archiv

Henry Fonda († 77) wurde auch privat ein Mentor

Im legendären Streifen „Mein Name ist Nobody“ trafen sich der junge Hill (damals 34) und der Hollywood-Riese Henry Fonda vor der Kamera. Fonda zeigte sich zunächst irritiert und dann begeistert von der zuvorkommenden Art seines Kollegen. Er war von Jung-Stars aus Hollywood eine große Klappe gewohnt, hatte deswegen auch mit dem US-Kino seine Probleme.

Hill und Fonda saßen in den Drehpausen oft stundenlang zusammen, besprachen Szenen. Sein Sohn Jess: „Es entstand eine Freundschaft, die so weit führte, dass der US-Star ihm sogar beim Umzug in die Staaten half, Kontakte knüpfte.“

Terence Hill beim Dreh von „Mein Name ist Nobody". Hier traf er auch auf Henry Fonda. Die beiden wurden FreundeFoto: Terence Hill Archiv

Sein Chef und Entdecker half ihm auch im Privaten

Deutschlands größter Kino-Produzent Horst Wendlandt († 80) holte Terence Hill 1964 für den Karl May-Film „Winnetou 2“ nach Deutschland. Drei weitere Winnetou-Filme folgten. Später noch mehrere Bud Spencer und Terence Hill-Kracher. Während der Dreharbeiten zu „Zwei wie Pech und Schwefel“ unterstützte Wendlandt seinen Freund bei der Adoption eines Waisenjungen aus Bayern. Ross Hill starb leider durch einen Verkehrsunfall 1990 in den USA. Ein Unglück, dass Terence fast dazu gebracht hätte, mit der Schauspielerei aufzuhören. Seine Frau überzeugte ihn aber, weiter zu machen.

Im Film erfolgreich zusammen mit Terence, privat auch ein Freund: Produzenten-Legende Horst WendlandtFoto: picture alliance / United Archiv

Dank ihm konnte Sylvester Stallone zu Rambo werden

Terence Hill mit Maschinengewehr auf Rache-Feldzug? Das war mit Vorverträgen bereits beschlossene Sache 1981. Hill galt als Wunschkandidat für die Rolle von Rambo im gleichnamigen Baller-Film mit Stallone (heute 72). Es hätte sein Durchbruch auch in Hollywood werden können, aber Terence schlug die Rolle nach langer Überlegung aus. Die Rolle war ihm zu brutal.

Der gläubige Star lehnt brutale Filme ab. Sinnloses Töten vor der Kamera kommt für ihn nicht in Frage. Hill: „Ich habe gesehen, was Gewalt, Bomben und Waffen anrichten können. Ich habe Jahre lang diese Bilder vor mir gesehen von den Bombennächten über Dresden, als wir dort bis Ende des Krieges gelebt haben. Waffen sind schlecht. Sterben ist nicht lustig und es muss auch nicht zur Unterhaltung genutzt werden.“

Das hätte sein Film werden können, aber Terence HIll lehnte „Rambo" wegen der Brutalität ab. Es wurde zu einer von Sylvester Stallones Kult-RollenFoto: Corbis Historical/Getty Images

DIE TERENCE HILL-BRIEFMARKEN

Es ist das Haudrauf-Geschenk für alle Fans und die Würdigung eines ganz Großen!

Gemeinsam mit der Deutschen Post bringt BILD jetzt die erste offizielle Terence Hill-Briefmarke auf den Markt. Zehn teils unveröffentlichte Motive stehen zur Auswahl.

Am Freitag können Sie die Briefmarken HIER kaufen!

Источник: Bild.de

Источник: Corruptioner.life

Share

You may also like...